Was passiert, wenn ein Tier seinen Körper verlässt und wie du es mit ganzheitlicher Sterbebegleitung unterstützen kannst

Niemand möchte gerne an diesen Tag denken.
Manchmal jedoch, steht man plötzlich vor einer Entscheidung, die man treffen soll oder einer Diagnose und fühlt sich alleine gelassen und überfordert.

Wie schwer es in einer solchen Situation sein kann klar zu denken, ganz bei sich selbst zu bleiben, fällt sehr oft schwer.

Dein Umgang mit der Trauer, die in dir aufsteigt, die gemeinsam verbrachte Zeit, die Abenteuer die man gemeinsam gemeistert hat, die Jahre, die dich und dein Tier zu einer Einheit gemacht haben, all dies schmerzt, bei der Vorstellung, dass dein Tier körperlich bald nicht mehr bei dir sein wird. Das Wissen, dass das nervige Miaue morgens nicht mehr erklingen wird, die Vorstellung, dass die Matschspuren im Flur nicht mehr wieder kommen, das Bewusstsein, dass die Fahrten zum Stall bald nicht mehr stattfinden, die Angst vor dem Verlust den man erleidet, schmerzt bereits so sehr, dass man nach jeden noch so kleinen Strohhalm greifen möchte.

Grade dann, wenn du eine Diagnose für dein Tier bekommen hast, die kaum Aussicht auf Heilung hat. Die Hoffnung, doch noch ein kleines Wunder zu erleben bleibt im Hinterkopf.

Besonders bei älteren Tieren ist es oft schwer, selbst objektiv einzuschätzen, ob noch Lebensqualität vorhanden ist.
Aber wie sollst du mit dieser Situation, Diagnose, Angst umgehen? In diesem Artikel geht es um eine Sterbebegleitung in Ruhe und mit würde. Für dein Tier UND dich.

Die Sterbebegleitung beginnt: Wann es Zeit ist loszulassen?

Natürlich ist dir Bewusst, dass die Lebenserwartung deines Tieres (meist) geringer ist, als dein eigenes, und du diesen Gang irgendwann mit ihm gehen musst.

Ich möchte dir hier ein wenig von meinen Erfahrungen in der Sterbebegleitung erzählen und dir die Suche nach deinem Strohhalm erleichtern. Dein Verständnis für das, was in der Tierseele und im Tierkörper vorgeht, ein wenig näherbringen:

Der Tod ist nichts Schreckliches. Nur die fürchterliche Vorstellung von ihm macht ihn schrecklich. 
Epiket (griech. Philosoph)

Ich habe in der Sterbebegleitung viele Mensch-Tier Paare begleitet, wo klar wurde, dass das Tier nicht in Frieden gehen kann, weil sein Mensch es energetisch festgehalten hat. Ja, auch das kann passieren. 
Die Angst des Menschen vor dem Verlust ist oft so stark, dass Tiere im Hier festkleben bleiben.


Wenn ein Tier seinen Körper nicht verlassen kann:
Oft sind es einfache Gendanken oder Sätze wie:

  • Du darfst doch noch nicht gehen
  • Was soll ich denn ohne dich machen
  • Verlass mich nicht
  • Hab keine Angst, alles wird gut
  • Bleib bei mir
  • Ich finde bestimmt noch etwas, was dir hilft
  • Ich kann dich nicht gehen lassen
    Etc…

Welchen dieser Gedanken hast du selbst auch schon einmal unbedacht gedacht oder ausgesprochen?

Tiere nehmen die Schwingung deiner Gedanken auf!

Sie spüren deine Trauer, deine Angst, deine Wut und Verzweiflung und beschließen, für dich, noch eine Weile in ihren Körpern zu bleiben, auch wenn dieser bereits krank, alt, geschwächt oder das „System Körper“ bereits stark geschädigt ist.

Wie Tierkommunikation in der Sterbebegleitung unterstützt

Oft kurbeln sie noch einmal ihre Selbstheilungskräfte an und schaffen es, noch eine Weile bei dir zu bleiben.
 In der Tierkommunikation und Energieheilung haben wir natürlich die Möglichkeit, hier unterstützend noch ein paar Kräfte zu mobilisieren.

Was aber, wenn der Körper deines Tieres nicht mehr kann?
Wäre es dann nicht fair, es loszulassen, damit es einen schönen Übergang hat?

Vielleicht hat dein Tier eine spezielle Aufgabe bei dir gehabt?

Wäre es dann nicht fair, es aus dieser zu entlassen, damit es sich eine neue suchen kann?

Ich durfte in einigen meiner Begleitungen miterleben, wie friedvoll es für alle war, wenn energetische Blockaden, Aufgaben und Ängste im Vorfeld gelöst wurden und der Abschied vom Tier, ein liebevolles und intimes von-einander-Abschied-nehmen wurde. 
Einige der Tiere die ich begleitet habe, konnten ihre Systeme nicht mehr alleine abschalten und fragten nach der Unterstützung eines Tierarztes.

Eine Unterstützung, in Würde den Übergang anzutreten. Schmerzfrei und frei von energetischen Belastungen. Mit dem Wissen, dass auch der Besitzer bereit ist, es liebevoll gehen zu lassen.

Natürlich wünschst du dir, dass wenn es bei euch einmal soweit ist, dass dein Tier am liebsten zu Hause und in Frieden, einfach in deinen Armen einschläft und nicht mehr aufwacht. Manchmal passiert dies auch.

Dennoch solltest du dir im Vorfeld einmal Gedanken darüber machen was du tun wirst, wenn dieser Wunsch nicht in Erfüllung gehen kann? Vielleicht denkst du jetzt: Ich kann doch mein Tier nicht umbringen!

Aber ist es das, was du denkst?

Leider ist es für uns nicht immer erkennbar, ob unser altes oder krankes Tier
 noch Freude am Leben hat. Leidet es schon so sehr, dass der Tod Erlösung
 wäre?
Diese Frage sollte unabhängig von deinen eigenen, persönlichen Empfindungen, Ängsten und Ansichten betrachtet werden. Unter der Last der Verantwortung und aus der Sorge heraus, etwas falsch zu machen, solltest du nach objektiven Kriterien schauen wie:

➢ Verlust der Lebensqualität durch unheilbare Krankheiten
➢ starke Schmerzen
➢ schwere Unfallverletzungen
➢ fortgeschrittene Altersschwäche
➢ Das Tier kann seinen Alltag nicht mehr eigenständig bestreiten (Fressen,
Trinken, Bewegung, Kot- und Harnabsatz)

Verliert dein Tier die Freude am Leben oder beginnt zu leiden,  können 
folgende Punkte ein Hinweis darauf sein, dass es Zeit ist, sich Gedanken zu machen und die Sterbebegleitung einzuleiten:
Dein Tier
➢ hat andauernde Schmerzen
➢ kann oder will sich nur noch sehr begrenzt bewegen
➢ sein Verhalten verändert sich, es ist plötzlich extrem ruhig, scheu oder aggressiv
➢ wirkt apathisch, ist orientierungslos, verliert das Interesse und nimmt kaum noch Anteil an seinem Umfeld

Wann ist es noch Lebensqualität? Wann ist es keine Lebensqualität?

Lebensqualität für ein Tier bedeutet, dass es schmerzfrei noch seinen Alltag meistern kann. Eine Katze, die es noch schafft, sich auf ihren Lieblingsplatz zu setzen und die Vögel draußen zu beobachten, hat noch Spaß, selbst wenn es die Vögel nicht mehr jagen und dir vor die Füße legen kann.

Zur Qual wird es, wenn die Seele noch stark, der Körper aber zu schwach ist. Wenn dein Tier nicht mehr alleine aufstehen kann, wenn es seine Schließmuskeln nicht mehr unter Kontrolle hat, wenn Schmerzen unerträglich werden. Ist es durch bestimmte Medikamente überhaupt noch es selbst? Nimmt es seine Umwelt noch wahr?

Ich möchte dir 2 meiner Fälle beschreiben und du entscheidest selbst, was du als vorhandene oder nicht-vorhandene Lebensqualität empfindest:

  1. Ein keiner West Highland-Terrier, 13 Jahre, blind durch Katarakt (grauer Star), mit schwergradiger Arthrose, Hüft,- und Rückenproblemen, kann unter Schmerzen nur noch wenige Meter laufen.
    Das Fressen fällt ihm sehr schwer, da er kaum noch kauen kann. Er leidet unter diversen Futtermittel-Allergien, sodass er ebenfalls unter ständigem Juckreiz leidet. Seine Schließmuskeln tun nicht mehr das, was sie sollten und er wacht jeden Morgen mit nassem Fell auf.
    Seine Menschen (ein älteres Ehepaar), die ihn wirklich sehr lieben, können sich nicht von ihm lösen und warten, bis er eines morgens einfach nicht mehr wach wird. Sie finden den Gedanken furchtbar, ihn gehen lassen zu müssen und sind der Ansicht, die Natur regelt das schon.Dies ist kein Vorwurf, sondern die Wahl, die diese Menschen für ihr Tier und sich selbst getroffen haben. Wie schwer es ist, eine Entscheidung zu treffen, liegt manchmal auch an der eigenen Erziehung und dem Umgang mit Tod und Alter.
  2. Ein Kater mit Nierentumor, 16 Jahre, medikamentös und homöopathisch gut versorgt, springt noch auf den Tisch um sich die Wurst zu klauen, zankt seine Mitbewohner, frisst, mal mehr mal weniger gut, aber immer mit Appetit. Energetisch war er tief mit seinem Menschen verbunden.
    In einer Tierkommunikation machte dieser Kater sehr deutlich, dass er anzeigen wird, wann es für ihn nicht mehr geht und er seinen Körper verlassen möchte.
    Er war ein sehr stolzer Kater, der sehr reinlich und pingelig war. Als er irgendwann unsauber wurde und er es nicht immer bis zum Katzenklo schaffte, war es an der Zeit, langsam Abschied zu nehmen und Vorbereitungen für die Sterbebegleitung zu treffen.

Sterbebegleitung ist sinnvoll, wenn du …

  • eine Entscheidung treffen musst und unsicher bist

  • wissen möchtest, ob es noch etwas zu lösen gibt (körperlich, energetisch, seelisch)

  • wissen möchtest, ob dein Tier Schmerzen hat und was es sich noch wünscht

  • eine fachliche Einschätzung benötigst

  • deinem Tier noch etwas mitteilen möchtest

  • wissen möchtest, wie du in Verbindung zu deinem Tier bleibst, auch nachdem es auf die andere Seite gegangen ist

  • wissen möchtest, was bei einer Euthanasie im Körper deines Tieres geschieht. Und wie läuft diese eigentlich ab?

  • Eine Botschaft deines Tieres empfangen möchtest

Er äußerte den Wunsch, Erlösung durch einen liebevollen Tierarzt zu bekommen denn er traute sich nicht, seine Systeme aktiv selbst abzuschalten.
Dieser Kater hat bereits sehr würdevoll, in einer sehr schönen Zeremonie, unterstützt durch einen Tierarzt, seinen Körper verlassen.

Der Kater ist energetisch immer noch bei seinem Menschen und schleicht um seine Beine.

Wenn du vor einer Entscheidung stehst, ist dies oftmals verbunden mit der Angst etwas Falsches zu tun. Sei dir bewusst, dass dein Tier keine Angst vor dem Übergang hat. Tiere sehen den Tod als etwas an, was dazu gehört. Auch wenn sie trauern wissen sie dennoch, dass es Teil des Lebens ist. Nahezu alle Tierarten nehmen Abschied. Lässt man den verstorbenen Körper eines Pferdes in der Herde liegen, nehmen seine Herdenmitglieder Abschied, indem sie sich um ihn herum versammeln und es beschnuppern, Hunde bewachen den Körper ihrer Rudelmitglieder eine Weile, Elefanten weinen sogar Tränen.

Manche Tiere wählen den Tod sogar ganz bewusst, indem sie z.B. auf die befahrene Straße rennen. Sie haben keine Angst davor, denn sie wissen, sie verlassen nur ihren Körper. Die Gründe hierfür sind unterschiedlichster Art.

Ich hatte die Ehre, in einem Seelengespräch mit einem bereits verstorbenen Hund, mehr über die sogenannte Regenbogenbrücke zu erfahren. Er hat mir gezeigt, was hinter der Brücke ist und nahm mich mit, um diese Welt zu verstehen.

Ich darf dir erzählen, dass Tiere die Wahl haben noch einmal wieder zu kommen. Ich darf dir erzählen, dass sie in ewiger Verbindung zu ihren Menschen stehen, wenn diese es zulassen. Ihnen sogar über Jahre hinweg immer wieder Impulse senden, wenn sie bereit sind, diese zu empfangen.

Verstorbenes Tier Regenbogen Abschied nehmen

In einer Sterbebegleitung geht es nicht darum, dir zu sagen was richtig oder falsch ist

Wir können dir auch eine Entscheidung, die du vielleicht treffen musst, nicht abnehmen aber wir gehen diesen Weg ein Stück gemeinsam mit dir. Wir schauen auf den Körper und die Seele deines Tieres und zeigen dir fachlich, sachlich und energetisch, wie es deinem Tier wirklich geht.
Vielleicht hat es auch einen Wunsch nach einer bestimmten Therapie, oder Behandlung die ihm in dieser Phase ein Beitrag ist.

Auch in der energetischen Therapie sowie alternativen Medizin haben wir viele Möglichkeiten, dich und dein Tier, besonders in dieser Phase, zu unterstützen.

  • Bachblüten
  • Schüßlersalze
  • Phytotherapie
  • Heilsteine
  • homöopathische Globuli
  • energetische Körperprozesse

können ein wertvoller und unterstützender Beitrag sein, der Seele deines Tieres zu helfen, friedvoll seinen Körper zu verlassen.

Übrigens: Wir sind gern an deiner Seite, wenn du Unterstützung bei der Sterbebegleitung wünschst. Kirsten Jeude unterstützt dich und dein Tier bei den oben genannten Fragen, indem sie sich mit Hilfe der Tierkommunikation einspürt und auch den Tierkörper abfragt. Sonja Neuroth kann auf Fragen in Bezug auf die Beziehung zu deinem Tier eingehen und was hier noch energetisch gelöst werden darf, damit dein Tier in Ruhe gehen kann. Dr. Kathrin Kirschbaum steht dir auch online als Tierärztin beratend zur Seite und kann im Kreis Rösrath/Köln Hausbesuche machen. Unser Paket zur ganzheiltichen Sterbebegleitung für Tiere findest du hier.

Noch mehr Input gefällig?

Wenn du dir noch mehr Hintergrundinfos wünschst oder die Infos lieber hörend konsumierst, als alles zu lesen – gibt’s hier in der dazu passenden Podcast Episode (Interview mit Tierärutin Dr. Kathrin Kirschbaum zum Thema Sterbebegleitung) noch mehr Input:

Abschied nehmen von deinem Tier: Die Sterbephasen erklärt von einer ganzheitlichen Tierärztin

Wenn du dir dieses Video anschaust, werden Informationen an Youtube übertragen. Mehr erfährst du auf meiner Datenschutz-Seite

Als Kind der 68er habe ich mich immer schon mit Tieren beschäftigt und versuchte damals bereits allen Tieren zu helfen, bis meine Eltern mir verboten, auch nur noch ein einziges verletztes Tier mit nach Hause zu bringen. Ich verlor den Draht zu dem, was bereits in mir angelegt war, bis meine Hündin Marie 2016 aus dem Tierschutz zu mir kam. Ohne jegliche Erfahrung hatte ich nun einen Angsthund.

Schnell stellte sich heraus, dass all das was man in Büchern lesen kann, in Kursen beigebracht bekommt bei uns nicht funktionierte. Erst die Tierkommunikation brachte mich wieder zurück in meine Wahrnehmung und ich fand in meiner Hündin die größte Lehrmeisterin. Sie zeigte mir nicht nur den Weg zurück in mein eigenes Vertrauen in mich selbst und bedingungslose Liebe, sie brachte mir auch bei, dass es nicht nur DEN EINEN Weg gibt, sondern auch die, die vorher noch keiner gegangen ist.

Dank dieser Erfahrungen, die ich gemeinsam mit ihr gehen darf, und ich lerne jeden Tag neu dazu, gehe ich nun den Weg der mir seit Kindheitstagen liegt, den Weg, Tiere wieder näher an ihre Menschen, und Menschen wieder in ihr Ur-Vertrauen zu bringen.

Anfang 2022 beende ich meine Ausbildung zur Tierphysiotherapeutin und Tierheilpraktikerin und freue mich jetzt schon auf meine haarigen Patienten die ich in der Kombination aus Tierkommunuikation und Fachwissen noch gezielter Begleiten darf.

Durch meine außergewöhnliche und intuitive Wahrnehmung erkenne ich das große Ganze. Das, was verborgen ist und deren Zusammenhänge. Kompliziertes kürze ich dir auf pragmatische Weise so herunter, dass auch du die Zusammenhänge mit Leichtigkeit verstehen kannst und begleite dich, deiner eigenen Wahrnehmung zu vertrauen und deinen ganz individuellen Weg mit deinem Tier zu gehen.

Ich nehme Tierkörper sehr stark wahr und erkenne das „Problem“ in seiner Ebene (psychisch oder pathologisch).
Gerne begleite ich dein Tier und dich zur Regenbogenbrücke und nehme dir die Angst „die“ Entscheidung treffen zu müssen.

Als Animal Creation Coach verwende ich die Tierkommunikation zur Unterstützung, um ein Gesamtbild zu erhalten. Hier geht es nicht darum Fragen an das Tier zu stellen, sondern aus einem Potpourri von Tools wie z.B. systemische Aufstellungen und energetischen Methoden für dich das passende heraus zu filtern.

Außerdem unterstütze ich dein Tier mit Bachblüten, Schüßlersalzen, Heilsteintherapie sowie Access Consciousness®- Körperprozessen und Tools der Access Bars®, Animal Reiki und Quantenheilung.

Ab 2022 kommt Physiotherapie, Taping für Hund sowie  TCVM-Akkupunktur für Hund und Pferd dazu.

Seelenfreunde Tierakademie Tierkommunikation Kirsten Jeude

Kirsten Jeude

Animal Creation Coach

Tierkommunikatorin, Physiotherapeutin & Tierheilpraktikerin (ab 2022)

Gründerin von Soul2Soul-Team, Access Bars®- Facilitatorin

Als Kind der 68er habe ich mich immer schon mit Tieren beschäftigt und versuchte damals bereits allen Tieren zu helfen, bis meine Eltern mir verboten, auch nur noch ein einziges verletztes Tier mit nach Hause zu bringen. Ich verlor den Draht zu dem, was bereits in mir angelegt war, bis meine Hündin Marie 2016 aus dem Tierschutz zu mir kam. Ohne jegliche Erfahrung hatte ich nun einen Angsthund.

Schnell stellte sich heraus, dass all das was man in Büchern lesen kann, in Kursen beigebracht bekommt bei uns nicht funktionierte. Erst die Tierkommunikation brachte mich wieder zurück in meine Wahrnehmung und ich fand in meiner Hündin die größte Lehrmeisterin. Sie zeigte mir nicht nur den Weg zurück in mein eigenes Vertrauen in mich selbst und bedingungslose Liebe, sie brachte mir auch bei, dass es nicht nur DEN EINEN Weg gibt, sondern auch die, die vorher noch keiner gegangen ist.

Dank dieser Erfahrungen, die ich gemeinsam mit ihr gehen darf, und ich lerne jeden Tag neu dazu, gehe ich nun den Weg der mir seit Kindheitstagen liegt, den Weg, Tiere wieder näher an ihre Menschen, und Menschen wieder in ihr Ur-Vertrauen zu bringen.

Anfang 2022 beende ich meine Ausbildung zur Tierphysiotherapeutin und Tierheilpraktikerin und freue mich jetzt schon auf meine haarigen Patienten die ich in der Kombination aus Tierkommunuikation und Fachwissen noch gezielter Begleiten darf.

Mehr über Kirsten:

Durch meine außergewöhnliche und intuitive Wahrnehmung erkenne ich das große Ganze. Das, was verborgen ist und deren Zusammenhänge. Kompliziertes kürze ich dir auf pragmatische Weise so herunter, dass auch du die Zusammenhänge mit Leichtigkeit verstehen kannst und begleite dich, deiner eigenen Wahrnehmung zu vertrauen und deinen ganz individuellen Weg mit deinem Tier zu gehen.

Ich nehme Tierkörper sehr stark wahr und erkenne das „Problem“ in seiner Ebene (psychisch oder pathologisch).
Gerne begleite ich dein Tier und dich zur Regenbogenbrücke und nehme dir die Angst „die“ Entscheidung treffen zu müssen.

Als Animal Creation Coach verwende ich die Tierkommunikation zur Unterstützung, um ein Gesamtbild zu erhalten. Hier geht es nicht darum Fragen an das Tier zu stellen, sondern aus einem Potpourri von Tools wie z.B. systemische Aufstellungen und energetischen Methoden für dich das passende heraus zu filtern.

Außerdem unterstütze ich dein Tier mit Bachblüten, Schüßlersalzen, Heilsteintherapie sowie Access Consciousness®- Körperprozessen und Tools der Access Bars®, Animal Reiki und Quantenheilung.

Ab 2022 kommt Physiotherapie, Taping für Hund sowie  TCVM-Akkupunktur für Hund und Pferd dazu.

Kirstens Angebote

Ähnliche Beiträge